Institut
Chronik
Aktuelles
Kompetenzen
Equiptment

Kontakt





Aktuelles









Oktober 2019

Oktober 2019

Oktober 2019






Veröffentlichung in Materials and Corrosion
26. Tagung des Arbeitskreises "Werkstoffe und Korrosion - Mitteldeutschland"
Neu im IfKorr









Die aktuelle Veröffentlichung zusammen mit der TU Chemnitz, Professur Schweißtechnik, Prof. Mayr fasst die Ergebnisse eines von 2016-2018 bearbeiteten Forschungsvorhaben zum Thema „ePKraft – Entwicklung eines elektrochemischen Prüfverfahrens zur betriebsbegleitenden Über- wachung der Zeitstandschädigung von marten- sitischen hochwarmfesten Kraftwerksstählen – Geräte- und Verfahrensentwicklung“ (ZIM ZF4279601SU6) zusammen. Vergleichend betrachtet werden dabei der weitverbreitete Kesselwerkstoff T/P91 (X10CrMoVNb9-1) sowie der neu entwickelte bor- und stickstoffhaltige Kesselwerkstoff MARBN (9Cr3Co3WVNbBN).
mehr erfahren

zur Wiley Online Library

Im IfKorr findet am 13. November um 13 Uhr die 26. Tagung des Arbeitskreises "Werkstoffe und Korrosion - Mitteldeutschland" statt. Nach dem Erfahrungsaustausch erfolgt eine Kurzvor- stellung des Instituts und eine Führung durch die Räumlichkeiten.


Tien Le Duc, Student der Uni Magdeburg: Che- mieingenieurswesen: Molekulare und Struktu- relle Produktgestaltung, absolviert im IfKorr ein Studiumpraktikum über drei Monate.
















April 2019
März 2019
Januar 2019





Studienpraktikant

33. Arbeitskreissitzung "Rohrleitungen" im IfKorr
Erweiterung der Laborausstattung








Im Zusammenhang mit einem aktuell am IfKorr bearbeiteten Forschungsvorhaben zu additiv gefertigten Werkstoffen (BMBF, LextrA) befasst  sich der Student Hannes Eley (Uni Magdeburg) im Rahmen seiner Masterarbeit mit dem Oxidationsverhalten und den mechanischen Eigenschaften von Mo-Si-B-Legierungen.
Die 33. Sitzung des Arbeitskreises Rohrlei- tungen der Lausitz Energie Kraftwerke AG fand im IfKorr statt. Nach der Begrüßung der Arbeitskreisteilnehmer erfolgte eine Kurzvorstellung des IfKorr und eine Führung durch die Räumlichkeiten. Frau Arnold berichtete in einem Vortrag über Ergebnisse an Dampferzeugerrohren aus dem Kessel. Herr Dr. Schmigalla sprach über die Entwicklung eines elektrochemischen Prüfverfahrens zur betriebsbegleitenden Überwachung der Zeitstandschädigung von martensitischen hochwarmfesten Kraftwerksstählen und über die Bestimmung des Sensibilisierungsgrades des Werkstoffes HR3C mittels EPR-Verfahren. Sowohl für die Teilnehmer des Arbeitskreises als auch die Kollegen des IfKorr wurde die Veranstaltung als sehr erfolgreich eingeschätzt.

Zusätzliche zum gravimetrischen Verfahren: Zink-Bürette zur gasvolumetrischen Prüfung des Auflagegewichtes von verzinkten Drähten nach DIN EN 10244-2.















Januar 2019
Januar 2019
November 2018









Auszeichnung "Innovativ durch Forschung"
Veröffentlichung in Materials Science & Engineering A 734 (2019)


Praktikum im IfKorr


Würdigung der Forschungstätigkeit durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit dem Gütesiegel „Innovativ durch Forschung“.
Veröffentlichung gemeinsam mit der TU Chem- nitz zum Thema: Microstructural changes during creep and aging of a heat resistant MARBN steel and their effect on the electrochemical behaviour.
Die Schülerpraktikantin Wiebke Förster absolviert ihr zweiwöchiges Praktikum der 9. Klasse im IfKorr.















November 2018
November 2018
Oktober 2018






41.  Vortragsveranstaltung der FVWHT


8. FDBR-Werkstofftagung
Neuer Potentiostat

Beitrag von Dr.‑Ing. Sven Schmigalla und Dr.‑Ing. Sabine Schultze gemeinsam mit der TU Chemnitz zur 41. Veranstaltung der Forschungsvereinigung Warmfeste Stähle und Hochtemperaturwerkstoffe am 30.11.2018, Thema: Entwicklung einer elektrochemischen Methode zur Bewertung des thermischen Langzeitverhaltens Cr-martensitischer Stähle.

Beitrag von Dr.‑Ing. Sabine Schultze und Dr.‑Ing. Sven Schmigalla gemeinsam mit der TU Chemnitz zur 8. FDBR-Werkstofftagung am 26.11.2018 "Entwicklungen im Kraftwerksbau und der Petrochemie", Thema: Entwicklung von Bewertungskriterien für Gefüge warmfester Cr-Stähle mittels einer elektrochemischen Methode.

Die Laborausrüstung im Bereich Elektrochemie wurde durch einen Potentiostaten vom Typ Interface 1010B von Gamry erweitert. Zusam- men mit dem bereits vorhandenen Potentio- statensystem vom Typ Interface 1000E, mit dem auch die elektrochemische Impedanzspek troskopie (EIS) im Frequenzbereich zwischen 10 µHz ‑ 1 MHz möglich ist, steht somit ein umfangreiches Equipment für vielfältige elektro- chemische Untersuchungen im Labormaßstab zur Verfügung.
















Oktober 2018
September 2018
September 2018






Neuer Wärmebehandlungsofen geht in Betrieb


Wir gratulieren Pierre-Michel Fischer zum erfolgreichen Bachelorabschluss
Wir gratulieren Jan Knochenmuß
zum erfolgreichen Bachelorabschluss


Der Ofen LF15/14, der Firma Nabertherm, erreicht eine maximale Betriebstemperatur von 1350°C. Zyklische sowie konstante Wärme- behandlungen sind hiermit möglich.
Institut für Werkstoff -und Fügetechnik
Metallische Werkstoffe

Thema: Bestimmung kritischer Lochkorrosions- temperaturen an höhermolybdänhaltigen NiCrMo-Legierungen im CaCl
-Test unter außenstromlosen Bedingungen.

Fachbereich Ingenieurwissenschaften und
Industriedesign

Thema: Eigenschaftsevaluierung von kaltgas- gespritzten Spot-repair-Schichten auf der Titanlegierung Ti6Al4V zum Bachelor-Abschluss Maschinenbau.
















August 2018
Juni 2018
Juni 2018









Ringversuch Salzsprühnebeltest an Drähten


Bauaufsichtliche Zulassung seit dem 11.06.2018
Ringversuch des GfKorr-Arbeitskreises

Beteiligung am Ringversuch „Neutraler Salzsprühnebeltest nach ISO 9227 / ASTM B 117“ an Drähten mit Zinküberzug, ZnAl und ZnAlMg-Überzug. Kurzversuche zwischen 3 und 20 Tagen sowie Langzeitversuche über mehrere Monate bis zum Auftreten von Rotrost laufen derzeit.
Zertifizierungsstelle nach § 23 Abs. 1
Überwachungsstelle für die
Fremdüberwachung nach § 23 Abs. 2

für Bauprodukte mit allgemeiner bauaufsicht-
licher Zulassung ( Gabionenkörbe Z-20.12-...)

Das IfKorr beteiligt sich aktuell an einem Ringversuch zur Detektierbarkeit interkristal- liner Korrosionsanfälligkeit.
mehr erfahren



















bauaufsichtliche
Anerkennung




Kooperationspartner



Kontaktdaten


So finden Sie uns








Institut für
Korrosions- und Schadensanalyse
Dr.-Ing. Sabine Schultze
öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige
für Korrosionsschäden metallischer Werkstoffe
(IHK Magdeburg)

Schwiesaustr. 11
39124 Magdeburg

Telefon: 0391 555 82 56
Telefax: 03222 370 2018
info@corrlab.de





Datenschutz
Copyright © Institut für Korrosions- und Schadensanalyse